Die Geschichte des Automobils

Geschichte des Autos

Wenn wir bedenken, dass das Auto zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch eine Straßenbahn war, können wir uns den Stress vorstellen, ein Auto zu entwickeln, das nur fährt. Sofort erwacht ein Bild von alten Städten, wo Pferdetaxis und Kutschen verschiedener Leute Staub werfen und die Reise langweilig und langweilig machen. Kein Wunder, dass das Auto immer mehr in die Mitte gerückt ist, weil die Menschen sich darin wohler fühlen und ihr Leben leichter machen. Inzwischen wurde ein eigenständiges Schienenfahrzeug unter dem Begriff „Auto“ eingerichtet. Kurzum, das Auto wird von einem Motor angetrieben und dient dem Transport von Gütern und Personen.

Eine Kraft hat sich in eine große Anzahl von Pferden verwandelt. Der Weg zur Modernität des eleganten, an seine Umgebung angepassten Fahrzeugs ist jedoch lang und geht auf eine lange Zeit zurück. Diese Entwicklung begann, wenn wir genau sein wollen, mit der Erfindung des Rades um 4000 v. Chr., dann fuhr es auf Rädern mit Pedalen, die die griechischen Belagerungstürme schoben, zu Autos um 200 v. Chr., die nur durch die Sklaven gingen, die dort waren. Bereits im 13. Jahrhundert schrieb der Wissenschaftler Roger Bacon, dass es eines Tages möglich sein würde, ein Auto zu bauen, das sich ohne die Kraft der Tiere bewegen würde. Das Universalgenie von da Vinci tat sein Bestes im fünfzehnten Jahrhundert mit dem Entwurf eines selbstfahrenden Panzers, der Mathematiker Stevins baute 1600 ein Segelboot, um fast dreißig Menschen zu transportieren, und deutsches Leder ging all dem 1650 mit seinem muskulösen Auto voraus.

Der Pionier des Verbrennungsmotors ist der Physiker Christiaan Huygens in der Geschichte des Autos. Seine Kolbenmaschine arbeitete noch mit Schießpulver. Er erfand den Kolbenmotor, der immer noch in den meisten Automotoren zu finden ist.

Wie und wann?

Isaac Newton widmete sich dem Problem, entwickelte das Konzept einer Dampfmaschine, die der Franzose Papin 1690 als Hochdruck-Dampfmaschine mit Kolben kopierte. James Watt brauchte etwa siebzig Jahre, um die Dampfmaschine fertig zu stellen, so dass er heute als der wahre Erfinder seiner Geschichte gilt.

So wurden die ersten Spuren gelegt. Anfang des 19. Jahrhunderts entwarf Richard Trevithick den Dampfwagen „Puffing Devil“, mit dem Menschen mit einer Geschwindigkeit von 8 Stundenkilometern transportiert werden können. Kurz darauf entwickelte das erste Elektrofahrzeug von Robert Anderson, der französische Lenoir, ein Benzinfahrzeug namens „Hippomobile“ und der deutsche Reithmann patentierte den Viertaktmotor.

Carl Benz’s Patent auf sein Auto von 1886 gilt als die Geburt des modernen Autos. Seine Frau Bertha machte seine erste bahnbrechende Erdreise und wurde schnell vom Gas erschöpft. Er musste den leuna-Reiniger aus einer Apotheke in Wiesloch kaufen und legte den geistigen Grundstein für die erste Tankstelle der Welt. Benz, der mit seiner Erfindung des Dreirades die Stadt durchquerte, gründete schnell die Daimler-Motoren-Gesellschaft und machte sich weltweit einen Namen. Neben dem Benzinmotor hat Diesel auch den Dieselmotor entwickelt.

Das Auto nimmt zunehmend seinen gewohnten Platz auf der Straße ein. Wo es einst eine Kuriosität war, wurde es schnell zur Gewohnheit und erlaubte es auch weniger wohlhabenden Menschen, sich in großen Produktionen mit dem Motorrad zu bewegen. Ford war 1913 mit seinem Fließband ein Pionier auf diesem Gebiet. Die Nutzung von Autos ist billiger als die von Autos und ähnlichen Verkehrsmitteln, erfordert weniger Aufwand und macht die Straße sauberer und sauberer. Busse und Reisebusse haben die Stadt erobert. Der erste Geschwindigkeitsrekord wurde 1898 von einem Franzosen in einem Elektroauto aufgestellt. Chasseloup-Laubat fuhr 63,14 Kilometer pro Stunde. Mit dem Frontantrieb von Gräf & Stift konnte Camille Jenatzy mit bis zu 100 Stundenkilometern erreichen.

Erst in den 1920er Jahren übertraf das benzinbetriebene Fahrzeug das elektrische wegen der niedrigen Kosten des Heizöls mit der höchsten Energiedichte. Hydraulische Bremssysteme, Drehkolbenmotoren, Einspritzpumpen, Servolenkung und schließlich Airbags folgten 1980, Verbesserungen, die heute völlig normal und serienmäßig sind.
Die Entwicklung des alten Wagens geht gut weiter.